VBB-Begleitservice für mindestens zwei Jahre gesichert!

Der VBB-Begleitservice bietet eine wichtige Dienstleistung für Menschen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.
Durch die Instrumentenreform auf Bundesebene geriet die Fortführung dieses wichtigen Projektes in Gefahr. Mit vereinten Kräften konnte nun die Weiterarbeit für mindestens zwei Jahre gesichert werden.
In der Plenarsitzung am 13.09.12 wurden folgende Auskünfte auf meine Nachfragen gegeben:

Birgit Monteiro (SPD):

„Vielen Dank, Herr Präsident! – Ich habe eine Frage an die Arbeitssenatorin Frau Kolat: Wie ist der aktuelle Sachstand bei der Sicherung der Arbeit des VBB-Begleitservice, und welche Perspektiven sehen Sie?“

Präsident Ralf Wieland:

„Bitte schön, Frau Kolat!“

Senatorin Dilek Kolat (Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen):

„Frau Abgeordnete Monteiro! Herr Präsident! Meine sehr verehrten Damen und Herren!

Wir haben gestern gemeinsam mit dem VBB eine Pressekonferenz gemacht und die erfreuliche Nachricht auch der Öffentlichkeit übermittelt, dass wir es geschafft haben, dass diese wichtige Dienstleistung für viele Menschen in unserer Stadt, die aus gesundheitlichen oder Altersgründen Mobilitätseinschränkungen haben, fortgeführt werden kann.

Wir erinnern uns, dass diese Dienstleistung leider auslaufen musste, weil sich die Instrumente auf der Bundesebene verändert haben.Wir haben es jetzt geschafft, das neue Instrument FAV dafür einzusetzen, übrigens erstmalig einzusetzen. Damit verbinden wir zwei sinnvolle Dinge miteinander: Auf der einen Seite kann diese wichtige Dienstleistung weitergeführt werden. Auf der anderen Seite können wir mit dieser Beschäftigungsmaßnahme für Langzeitarbeitslose ermöglichen, die Wiedereingliederung zu bekommen. Die Beschäftigten kriegen eine Qualifizierung und auch Coaching, sodass sie nicht nur diese Dienstleistung erbringen, sondern auch für ihre berufliche Entwicklung einiges bekommen.

Deswegen bin ich froh, dass wir in diesem Rahmen insgesamt 100 Stellen zur Verfügung stellen können. Ab September sind 48 schon im Einsatz.“

Präsident Ralf Wieland:

„Vielen Dank! – Frau Kollegin! Eine Nachfrage? – Dann haben Sie das Wort.“

Birgit Monteiro (SPD):

„Vielen Dank! – Frau Senatorin! Können Sie noch etwas zu der Dauer sagen, in der das Projekt erst mal gesichert ist?“

Präsident Ralf Wieland:

„Bitte schön, Frau Senatorin!“

Senatorin Dilek Kolat (Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen):

„Ich betone immer sehr gerne, dass Beschäftigungsmaßnahmen befristet sind. Das gilt jetzt auch für den VBB-Begleitservice. Hier haben wir zwei sinnvolle Sachen miteinander verbunden, aber zur Ehrlichkeit gehört auch dazu, dass diese Stellen für zwei Jahre eingerichtet werden. Das heißt, nach zwei Jahren sind diese Maßnahmen dann auch ausgelaufen. Wenn dann weitere Instrumente zur Verfügung stehen, um auch Beschäftigung zu fördern, würde ich das auch weiterhin unterstützen, aber das ist auf keinen Fall eine Dauerfinanzierung.“

Präsident Ralf Wieland:

„Vielen Dank!“