Von Senioren für Senioren

Mutige und tatkräftige Senioren in Lichtenberg: Brigitta Nöthlich, 72 Jahre alt, the Lady in red, eröffnete heute in der Fanninger Str. 58 ihren NOE-Markt von Senioren für Senioren. Ihr Team ist zwischen 66 und 77 Jahren alt und ich drücke beide Daumen, dass der Plan aufgeht…

Neue Studentenappartements im Fennpfuhl

Was für ein Tag: zwischen zwei Wolkenbrüchen fand heute die Grundsteinlegung für Studentenwohnen in der Alfred-Jung-Str. 14 statt. Die Bürgermeister Reuter Stiftung wird hier ab Herbst 2017 insgesamt 425 Studentenappartements vermieten…

Es geht um die Wurst

 

Es geht um die Wurst, genau genommen um die besten Käsewürstchen der Welt, made by Lichtenberger Fleisch- und Wurstproduktion GmbH in der Josef-Orlopp-Str. 66. Der Geschäftsführer Thomas Barnick verriet mir, dass für die Produktion der Käsewürstchen ein spezieller Käse aus Norwegen verwendet werde. Ca. 80-100 Tonnen Wurst werden von den 81 Mitarbeiter*innen pro Woche produziert. Es gibt einen Werksverkauf vor Ort und im kommenden Jahr soll es die Käsewürstchen auch in unserem Rathaus-Hofladen bei der Nacht der Politik geben… 😉
Ein Vorschaubild auf den neuen Newsletter

Monteiro für Familien – mein neuer Newsletter ist da.

Liebe Lichtenbergerinnen und Lichtenberger,

hier erhalten Sie meinen aktuellen Newsletter, dessen Schwerpunktthema diesmal Familien sind.

Sie können den Newsletter hier herunterladen. Einfach hier klicken (PDF)!

Wie immer freue ich mich über Ihre Hinweise und Anregungen, gern auch zu weiteren Schwerpunktsetzungen in einem der nächsten Newsletter.

Den Newsletter können Sie gerne an andere Interessierte weitergeben. Falls Sie den Newsletter künftig bequem per Mail zugesandt haben möchten, können Sie einfach eine Nachricht an bezirksbuergermeisterin@lichtenberg.berlin.de schicken. Viel Spaß beim Lesen!

Besuch in der Tofumanufaktur Soy Rebels

Ich bin begeistert vom Team der Tofumanufaktur Soy Rebels: Das Kollektiv, so nennen sie sich selbst, arbeitet seit dem Jahr 2012 zusammen, alle Produkte sind 100% vegan und handgemacht in Lichtenberg. Die Auslieferung erfolgt CO2-neutral mit einem ebenfalls in Lichtenberg gefertigten Lastenrad. Und das Beste: Dieser Tofu schmeckt toll! http://www.tofumanufaktur-berlin.de/

Treffen zur nachhaltigen Sicherung des Gewerbegebiets Herzbergstraße

Rückendeckung für Arbeitsplätze und produzierendes Gewerbe: Das war gestern schon beeindruckend. Über 80 Unternehmer*innen trafen sich, um die nachhaltige Sicherung des Gewerbegebietes Herzbergstraße einzufordern.

Es geht um ca. 8.000 Arbeitsplätze, die durch Mischnutzungen wie Wohnen und andere nicht produzierende Nutzungen gefährdet würden. Ich hoffe sehr, dass diese Botschaft bei allen ankommt. An meiner Seite stehen u.a. Steffen Helmschott, Chef der Berliner Zeitungsdruck GmbH, Jorge Guimet, Chef der BerlinerLuft. Technik GmbH, und Dr. Michael Kobel, Chef des hidden Champion – PanTrac GmbH.

Ein Holzhaus unter Bäumen inklusive Trainspotting

 

Gerade haben wir die neue Kinder- und Jugend-Freizeiteinrichtung in der Gotlindestr. 38 eröffnet. Und im oberen Winkel des Gebäudes gibt es dann tatsächlich diesen sagenhaften Blick auf den BVG-Straßenbahn-Betriebshof…

 

Zu Besuch bei der Benefizgala der Bürgerstiftung Lichtenberg

„Just Mad“, einfach verrückt…passend zum Namen der Big Band der Schostakowitsch Musikschule war auch das heutige Benefiz-Konzert für die Bürgerstiftung Lichtenberg. Die Musiker*innen überzeugten mit einer bunten Mischung aus Amy Whinehouse, Tango, Funk, Adele, Sonderzug nach Pankow u.v.m. http://www.rmcb.net/?page_id=13

Gedenken an Monimbò vor dem Nicaragua-Wandgemälde

 

Zum Abschluss meiner Diplomat*innen-Woche in Lichtenberg traf ich am Freitag, den 26. Februar 2016, die Botschafterin der Republik Nicaragua, Frau Karla Luzette Beteta Brenes.

Gemeinsam mit der großen „Monimbó-Giebelwandbild-Initiativen-Familie“ beging die Botschafterin mit uns den 38. Jahrestag des Aufstandes von Monimbó, an dem sich mutig vor allem Jugendliche und Frauen beteiligten. Viva la Frauenpower…

Weitere Informationen zu dem Massaker in Monimbò und dem Nicaragua-Wandgemälde in Lichtenberg finden Sie hier.

Wenn Sie die Wiederherstellung des Wandbildes unterstützen möchten, können Sie auch an die Initiative spenden:
Empfänger: Kulturring in Berlin e. V.
IBAN: DE41 1007 0848 0525 6219 01
BIC: DEUT DE DB110
Verwendung: Initiative Nicaragua-Wandbild

 

 

Start unseres Pilotprojekts: Die generationsübergreifende Mobilitätsschule

Der rbb sendete dazu am 18. Februar einen kleinen Beitrag in der Abendschau.
Ansehen können Sie sich diesen hier. Der Beitrag beginnt bei 0:45 Minuten.