Was für ein Mensch – was für eine Preisträgerin: Evelin Pakosta

Am 07.09.2012 wurde Evelin Pakosta mit dem Frieda-Rosenthal-Preis ausgezeichnet.

Sie ist ein ganz besonderer Mensch. Das durfte ich in den vielen Jahren, in denen ich sie kenne, erleben. Und dies bestätigten mir die Gespräche, die ich im Vorfeld der Preisverleihung führte und die in meine Laudation einflossen.

„Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, sehr geehrte Damen und Herren!

Der Frieda-Rosenthal-Preis wird heute zum vierten Mal verliehen.

Bisherige Preisträger waren die Bildhauerin Franziska Schwarzbach, der Theologe und Sänger jüdischer Lieder Olaf Ruhl und der Heimbeirat aus dem Seniorenheim in der Sewanstraße, Hans Küchler.

Im Jahr 2012 zeichnen wir eine Frau aus.

Sie ist jung. Jung, was ihre Art zu leben betrifft. Jung in Bezug auf ihr tägliches Arbeitspensum.

Sie wurde 1946 in Wernigerode geboren.

Sie ist gelernte Handelskauffrau, war beim Konsum, in einer FDJ-Kreisleitung, als Heimleiterin, bei Autolicht Krause und Backwaren Wernigerode und als Ökonomin beim VEB Elektroprojekt und Anlagenbau in Berlin beschäftigt. Weiterlesen

Septemberfeuer in der Kiezspinne

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
ich lade Sie herzlich am Fr., 07.09.12, zum Septemberfeuer ein. Wir erwarten schönes Wetter und interessante Gäste.
Höhepunkt ist die Verleihung des Frieda-Rosenthal-Preises 2012. Ich verrate heute noch nicht den Namen der Preisträgerin/ des Preisträgers, sondern nur so viel: Die Jury hat eine ausgezeichnete Entscheidung getroffen.

 

      

 

 

Frieda-Rosenthal-Preis 2012 ausgeschrieben

Als Patin des Stolpersteins für Frieda Rosenthal habe ich vor vier Jahren die jährliche Verleihung des Frieda- Rosenthal- Preises für besonderes zivilgesellschaftliches Engagement initiiert.

Bis zum 20.08.12 können Vorschläge für die Preisträgerin/ den Preisträger 2012 eingereicht werden.

http://spd-lichtenberg.de/spd-schreibt-auch-dieses-jahr-den-frieda-rosenthal-preis-aus/#more-3723

Urbanes Gärtnern macht Spaß!

Am 23.06.12 beteiligte ich mich an der Pflanzaktion des Nachbarschaftsvereins Kiezspinne FAS e.V.

Wir bepflanzten Baumscheiben an der Schulze-Boysen-Straße und erlebten am Ende des Tages, welche Schönheit durch unserer Arbeit Hände und die Pflanzenspenden von Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern entstanden war.

Sogar der Tagesspiegel berichtete:

Pflanzaktion am Sa., 23.06.12, 15 Uhr in der Frankfurter Allee Süd: Ich bin dabei!

Über die Details informiert Bernd Mentele:

Gärtnern in der Stadt

Immer mehr Menschen schließen sich dem Trend des urbanen Gärtnerns an, nachbarschaftliche und interkulturelle Gärten breiten sich aus, und auch die Baumscheiben der Straßenbäume in Berlin verlieren langsam die Funktion von Hundeklos – und geraten zu blühenden Oasen mitten in der Stadt.

Auch wir möchten uns diesem bürgerschaftlichen Engagement nicht verschließen und

am Samstag, 23.06.2012, 15:00-16:30 Uhr

die Baumscheiben der fünf rotblättrigen Ahornbäume in der Schulze-Boysen-Straße (entlang des Nachbarschaftshauses ORANGERIE bis zur Ecke Wilhelm-Guddorf-Straße) mit freiwilligen Helfern bepflanzen.

Pflanzenspenden sind dabei willkommen, sie können mitgebracht oder vorher bei uns abgegeben werden.

Im Anschluss an die Pflanzaktion gibt es eine gemeinsame Kaffeetafel mit Kuchen, und die Band „Trubles“ sorgt für die musikalische Umrahmung des Nachmittags.

Für die Bereitstellung von alkoholfreien Getränken, Kaffee und Kuchen danken wir der Wohnungsbaugenossenschaft „VORWÄRTS“ eG und der Kaiser’s-Filiale Frankfurter Allee 144 sehr herzlich!

Schön wäre es, es fänden sich für die bepflanzten Baumscheiben auch Baumpatinnen oder –paten, die bis zum Spätherbst dieses Jahres die Pflege der Bäume übernehmen. Weiterlesen

Laudatio anlässlich der Verleihung des Generationenpreises für das Ehrenamt an Dagmar Olschewsky, Michael Tenz und Karin Wanzlick auf dem Jahresempfang der SPD-Lichtenberg am 11.05.12

11.05.12_III

„Sehr geehrte Anwesende,

der letzte Preis des heutigen Abends beweist, dass Engagement nicht an ein bestimmtes Alter gebunden ist. 218 Lebensjahre werfen meine 3 Preisträger gemeinsam in die Waagschale.

 

Ich spreche von Dagmar Olschewsky, die heute leider nicht hier sein kann. Von Michael Tenz und Karin Wanzlick. Zwei Frauen und ein Mann. Die verschiedener kaum sein können. Verbunden im gemeinsamen Engagement.

 

Dagmar Olschewsky:

Die Heizerin, die ein Arbeitsleben lang in einem Heizölkeller tätig und dabei trotzdem keine Exotin war. 3-4 Frauen arbeiteten mit ihr gemeinsam dort. Der Vater war Sozialdemokrat, Dagmar selbst seit 1956 SPD-Mitglied.

 

Michael Tenz:

Selbständiger. 15 Jahre lang Besitzer des Imbisses am Kaiserdamm. Danach 16 Jahre Chef des größten Berliner Hallentrödelmarktes in der Arena in Treptow. Weiterlesen

Menschen begegnen sich: Gastbeitrag von Evelin Pakosta, Lichtenberger Gastgeberin des Taizé-Treffens zum Jahreswechsel

Junge Menschen aus ganz Europa kamen vom 28.12. 2011 – 1.1. 2012  nach Berlin, um mit den Brüdern der ökumenischen Gemeinschaft von Taizé (Frankreich) und mit uns ein Fest auf dem „Weg des Vertrauens“ zu feiern. Nicht erst der Beitrag in der Orangerie Nr. 6/11 ließ mich überlegen, einen Schlafgast aufzunehmen. Obwohl nicht an einen Glauben gebunden, war ich neugierig, was bewegt junge Menschen, sich aus den europäischen Ländern zu treffen, zu beten, zu singen und zu diskutieren. Dazu kommt, dass wir seit einiger Zeit mit der Ev. Kirchengemeinde Alt Lichtenberg Gemeindezentrum Am Fennpfuhl Hilfe und Unterstützung für die Ratsuchenden der Sozialberatung erhalten. Einmal in der Woche ist es uns möglich, die Essenausgabe von -Laib und Seele- in Anspruch zu nehmen.

Dieses Engagement der Mitarbeiter (ehrenamtlich tätig) war Anlass genug, durch mit der Beherbung eines Schlafgastes ein Dankeschön abzustatten.

Weiterlesen

Eine etwas andere Art von Bürgersprechstunde

Im wunderschönen Nachbarschaftshaus „Orangerie“ des Vereins Kiezspinne FAS e.V. findet seit vielen Jahren einmal im Monat die sehr beliebte Veranstaltungsreihe „Der Besondere Freitag“ statt.

Diesmal hatten wir uns Frau Birgit Monteiro eingeladen, die Geschäftsführerin des Verbands für sozial-kulturelle Arbeit e.V., ehemalige Geschäftsführerin der Kiezspinne und wiedergewählte Abgeordnete des Abgeordnetenhauses von Berlin.

Damit war genug Gesprächsstoff vorgegeben für einen hochinteressanten politischen und sozial-kulturellen Vormittag.
Die etwa 40 Gäste erfuhren aus dem Leben von Frau Monteiro, das einem Spagat zwischen der Berufsarbeit im Verband, die politische Arbeit die im Wahlkreis IV (Alt-Lichtenberg und Kiez FAS) und Familie täglich geleistet werden muss.
Aber sie leistet dieses mit Bravour und Erfolg. Weiterlesen

Der besondere Freitag

Am kommenden Freitag, 04. November, werde ich um 10 Uhr zu Gast in der Kiezspinne sein. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Der besondere Freitag“ werde ich bei einem leckeren Frühstück den Teilnehmern aus meiner Arbeit als Geschäftsführerin des Verbandes für sozial-kulturelle Arbeit und Mitglied des Abgeordnetenhauses erzählen. Außerdem berichte ich von den neuesten Begebenheiten rund um das Hubertusbad.

Ich freue mich auf Ihr Kommen. Die Kosten für das Frühstück betragen 5 Euro.

Der Flyer zum Download

Verleihung des Frieda-Rosenthal-Preises

Am Freitag, dem 16.09.11 wurde auf der Terrasse des Nachbarschaftshauses ORANGERIE des Nachbarschaftshauses Kiezspinne zum dritten Mal der Frieda-Rosenthal-Preis der Lichtenberger verliehen. Als Sponsorin des Stolpersteins für Frieda Rosenthal hatte ich vor drei Jahren diese Preisverleihung initiiert. Mit dem Frieda-Rosenthal-Preis wird außergewöhnliches haupt- oder ehrenamtliches Engagement für das demokratische Gemeinwesen gewürdigt. In diesem Jahr ging der Preis an Hans Küchler.

Die Verleihungsrede im Wortlaut: Weiterlesen