Newsletter-Cover

Monteiro im Mai – mein neuer Newsletter ist da.

Liebe Lichtenbergerinnen und Lichtenberger,

hier erhalten Sie meinen aktuellen Newsletter, den Sie hier herunterladen können: Einfach hier klicken (PDF)!

Wie immer freue ich mich über Ihre Hinweise und Anregungen, gern auch zu weiteren Schwerpunktsetzungen in einem der nächsten Newsletter.

Den Newsletter können Sie gerne an andere Interessierte weitergeben. Falls Sie den Newsletter künftig bequem per Mail zugesandt haben möchten, können Sie einfach eine Nachricht an bezirksbuergermeisterin@lichtenberg.berlin.de schicken. Viel Spaß beim Lesen!

Die größte und modernste Wäscherei Deutschlands eröffnet in Lichtenberg

Die Großmutter bügelte 1922 noch in Augsburg. Jetzt baut die Firma Greif, inzwischen ein Familienunternehmen in der 4. Generation mit 8 Niederlassungen, die größte und modernste Wäscherei Deutschlands – natürlich in Lichtenberg… ;) . Die Waschkapazität wird 120t Wäsche pro Tag betragen, 240 Mitarbeiter*innen am neuen Standort werden dafür Sorge tragen.

Es geht um die Wurst

 

Es geht um die Wurst, genau genommen um die besten Käsewürstchen der Welt, made by Lichtenberger Fleisch- und Wurstproduktion GmbH in der Josef-Orlopp-Str. 66. Der Geschäftsführer Thomas Barnick verriet mir, dass für die Produktion der Käsewürstchen ein spezieller Käse aus Norwegen verwendet werde. Ca. 80-100 Tonnen Wurst werden von den 81 Mitarbeiter*innen pro Woche produziert. Es gibt einen Werksverkauf vor Ort und im kommenden Jahr soll es die Käsewürstchen auch in unserem Rathaus-Hofladen bei der Nacht der Politik geben… ;)
Ein Vorschaubild auf den neuen Newsletter

Monteiro für Familien – mein neuer Newsletter ist da.

Liebe Lichtenbergerinnen und Lichtenberger,

hier erhalten Sie meinen aktuellen Newsletter, dessen Schwerpunktthema diesmal Familien sind.

Sie können den Newsletter hier herunterladen. Einfach hier klicken (PDF)!

Wie immer freue ich mich über Ihre Hinweise und Anregungen, gern auch zu weiteren Schwerpunktsetzungen in einem der nächsten Newsletter.

Den Newsletter können Sie gerne an andere Interessierte weitergeben. Falls Sie den Newsletter künftig bequem per Mail zugesandt haben möchten, können Sie einfach eine Nachricht an bezirksbuergermeisterin@lichtenberg.berlin.de schicken. Viel Spaß beim Lesen!

Besuch in der Tofumanufaktur Soy Rebels

Ich bin begeistert vom Team der Tofumanufaktur Soy Rebels: Das Kollektiv, so nennen sie sich selbst, arbeitet seit dem Jahr 2012 zusammen, alle Produkte sind 100% vegan und handgemacht in Lichtenberg. Die Auslieferung erfolgt CO2-neutral mit einem ebenfalls in Lichtenberg gefertigten Lastenrad. Und das Beste: Dieser Tofu schmeckt toll! http://www.tofumanufaktur-berlin.de/

Treffen zur nachhaltigen Sicherung des Gewerbegebiets Herzbergstraße

Rückendeckung für Arbeitsplätze und produzierendes Gewerbe: Das war gestern schon beeindruckend. Über 80 Unternehmer*innen trafen sich, um die nachhaltige Sicherung des Gewerbegebietes Herzbergstraße einzufordern.

Es geht um ca. 8.000 Arbeitsplätze, die durch Mischnutzungen wie Wohnen und andere nicht produzierende Nutzungen gefährdet würden. Ich hoffe sehr, dass diese Botschaft bei allen ankommt. An meiner Seite stehen u.a. Steffen Helmschott, Chef der Berliner Zeitungsdruck GmbH, Jorge Guimet, Chef der BerlinerLuft. Technik GmbH, und Dr. Michael Kobel, Chef des hidden Champion – PanTrac GmbH.

Arbeit und Beschäftigung in Lichtenberg

Wie beschäftigt sich das Bezirksamt eigentlich mit dem Thema Arbeit?

Was macht das Bezirksamt als Arbeitgeber aus?

Was wird von Seiten des Bezirksamtes getan, um die vorhandenen Arbeitsplätze in Lichtenberg zu sichern und um mehr Arbeitsplätze zu schaffen?

Ich habe mir diese Fragen zum Anlass genommen, einmal ausführlich das Thema Arbeit aus Sicht des Bezirkes darzulegen.

Viele Menschen denken beim Thema Arbeit zuerst an Arbeitslosigkeit. Da geht es Lichtenberg so gut wie seit den frühen 1990er Jahren nicht mehr:

Arbeitslosenzahlen
Die grüne Linie gehört zu Lichtenberg, die blaue Linie zu Berlin. Seit 2011 liegen wir unterhalb der Berliner Arbeitslosenquote – und der Abstand wird immer größer. Die Quote sieht im historischen Verlauf gut aus. So waren zum Jahresende 2015 im Bezirk lediglich 9,1 Prozent Menschen ohne Arbeit. Trotzdem bedeutet dieser Erfolg, dass knapp ein Zehntel der arbeitsfähigen Menschen in Lichtenberg arbeitslos ist. Das sind immer noch viel zu viele. Vor allem diejenigen bleiben auf der Strecke, die gering qualifiziert sind oder deren Ausbildung auf dem Arbeitsmarkt nicht mehr gefragt ist. Außerdem gibt es Menschen, die zwar arbeiten möchten, es aus unterschiedlichen Gründen aber nicht können oder gar dürfen – und somit auch nicht in der Statistik vorkommen.

Und während die Arbeitslosenquote so gering ist wie seit Jahrzehnten nicht mehr, fällt es den Unternehmen immer schwerer, qualifiziertes Personal zu finden. Am Ende dieses Beitrages finden Sie deshalb eine Aufstellung von offenen Stellen hier in Lichtenberg, die mir Lichtenberger Unternehmen zugesandt haben. Hierbei zeigt sich: Qualifizierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer können gerade in technischen Berufen oft schnell eine neue Arbeit finden.

Und auch das Bezirksamt selbst ist ein starker und attraktiver Arbeitgeber. Wir sind mit rund 2.000 Beschäftigten eines der größten „Unternehmen“ im Bezirk. Nur die BVG beschäftigt auf ihren Lichtenberger Betriebshöfen noch mehr Menschen. Bei uns arbeitet vorwiegend Verwaltungspersonal, aber wir beschäftigen auch Menschen in medizinischen, technischen und sozialen Berufen. Dazu kommen IT-Fachkräfte, Bibliothekare/-innen, Gärtner/-innen und Schulhausmeister/-innen – ein breit gefächertes Berufsspektrum, damit wir all unsere vielfältigen Aufgaben erfüllen können. Dementsprechend finden Sie in der Liste der Stellenangebote auch einige Ausschreibungen des Bezirksamtes. Weiterlesen

Februar-Titelbild

Mein Newsletter für Arbeit ist erschienen!

Liebe Lichtenbergerinnen und Lichtenberger,

anbei erhalten Sie meinen aktuellen Newsletter, der sich vor allem um das Thema “Arbeit und Beschäftigung” dreht.

Da ich immer wieder von Menschen angesprochen werde, die Arbeit suchen, habe ich Lichtenberger Unternehmen gebeten, mir ihre offenen Stellen für diesen Newsletter zukommen zu lassen.

Und natürlich trägt auch das Bezirksamt Lichtenberg als attraktiver und starker Arbeitgeber freie Stellen bei.

Schauen Sie bitte in den Newsletter rein, mehr als 70 offene Stellen konnte ich zusammentragen.
Sie können den Newsletter hier herunterladen. Einfach hier klicken (PDF)!

Wie immer freue ich mich über Ihre Hinweise und Anregungen, gern auch zu weiteren Schwerpunktsetzungen in einem der nächsten Newsletter.

Den Newsletter können Sie gerne an andere Interessierte weitergeben. Falls Sie den Newsletter künftig bequem per Mail zugesandt haben möchten, können Sie einfach eine Nachricht an bezirksbuergermeisterin@lichtenberg.berlin.de schicken. Viel Spaß beim Lesen!