Die Städtepartnerschaft lebt: Impressionen aus dem 5. Stadtbezirk von Maputo

Ich hatte das Glück im Juli/ August diesen Jahres für drei Wochen in Maputo, der Hauptstadt Mosambiks zu weilen. Lichtenberg ist mit dieser Stadt, genauer gesagt mit dem 5. Distrikt, seit 1995 auf besondere Art, nämlich durch eine Städtepartnerschaft verbunden. Kann das funktionieren? Die riesige Entfernung, die unterschiedlichen Lebensbedingungen scheinen dagegen zu sprechen. Aber es gibt auch Gemeinsamkeiten: Lichtenberg und der 5. Distrikt von Maputo sind ähnlich langgestreckt, hier wie dort leben ehemalige mosambikanische Vertragsarbeiter und wir wissen aus eigener Erfahrung, dass es stinkende Schultoiletten auch bei uns gibt.

Der neue Bürgermeister des 5. Distriktes, Herr Rui Matusse, ist Realist, jemand der weiß, dass so eine Partnerschaft nur mit Nehmen UND Geben funktionieren kann. Ich besuchte Schulen und Gesundheitsstationen, Alphabetisierungskurse und die Lebensmittelausgabe an Aidswaisen, die Verwaltung des 5. Stadtbezirkes und verschiedene Frauenorganisationen. Ich erlebte eine funktionierende Infrastruktur, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau, eine große Offenheit, Improvisationstalent, Gelassenheit und Humor. Ich lernte großartige Menschen kennen. Und vielleicht können wir, Nachbarn und Kiezspinne gemeinsam dazu beitragen, dass Maputo etwas näher rückt?! Am Mi., 13.09.06, lade ich Sie um 19 Uhr unter dem Motto “Die Städtepartnerschaft lebt: Impressionen aus dem 5. Stadtbezirk von Maputo” in die Kiezspinne, Schulze-Boysen-Str.38, ein.