Gebührenanhebung trifft sozial Schwache – Sparkasse hat gesellschaftlichen Auftrag

Die Berliner Sparkasse will die Gebühren für ihre Guthabenkonten vom 1. Oktober 2011 an von 3,50 auf 8 Euro anheben – also für Konten, die keine Überziehung zulassen. Diese Anhebung wird von der verbraucherpolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion, Birgit Monteiro, scharf kritisiert:

„Diese Preissteigerung ist drastisch und sie trifft insbesondere Menschen, die nur wenig Geld haben. Für diese Menschen ist diese Anhebung eine Härte und sie ist unsozial. Insbesondere für Empfänger von ALG II, die einen Regelsatz von 364 Euro erhalten, sind 4,50 Euro mehr im Monat unzumutbar. Die Sparkasse sollte sich im Klaren sein, dass sie einen gesellschaftlichen Auftrag hat. Die Inhaber dieser Guthabenkonten sind drauf angewiesen, über diese Konten ihre Mieten zu überweisen und andere wichtige Rechnungen zu zahlen. Die Sparkasse wäre gut beraten, auf diesen Schritt zu verzichten.“

Die vollständige Presseerklärung zum Download. 

Wir für Birgit Monteiro!

Unter diesem Motto unterstützen Lichtenberginnen und Lichtenberger meine Kandidatur für das Berliner Abgeordnetenhaus.

Diese Unterstützung ist besonders wertvoll für mich. Herzlichen Dank!

 

Birgit Monteiro

 

Die Postkarte zur Unterstützeraktion. 

Berliner Zeitung berichtet über das Hubertusbad

In der heutigen Ausgabe berichtet die Berliner Zeitung über das Hubertusbad und unsere Bürgerinitiative:

Auf eine Sanierung und damit die Wiederbelebung des alten Bades hofft auch die Anwohner-Initiative „Licht an im Hubertusbad“, die sich seit mehreren Wochen für das Bad stark macht. Mehr als 1400 Unterschriften hat die Initiative um die Lichtenberger SPD-Abgeordnete Birgit Monteiro bereits gesammelt, sie sollen dem Bezirksparlament auf der Sitzung Ende August übergeben werden. „Ich bin in den vergangenen Monaten immer wieder auf das Bad angesprochen worden“, sagt Monteiro. […] Sie wünsche sich deshalb vom Bezirk ein klares politisches Bekenntnis zum Bad. Die Initiative plant nun öffentlichkeitswirksame Aktionen, zum Beispiel ein öffentliches Baden in der Hubertusstraße vor dem Bad; am berlinweiten Tag des offenen Denkmals am 11. September soll es zudem stündlich Führungen durchs Haus geben.

Dass das Thema nun auch über unseren Bezirk hinaus Bekanntheit erlangt, ist eine bedeutende Hilfe bei der Suche nach Investoren.

Um den ganzen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.